SchulgemeinschaftGrundlegend für die Schulgemeinschaft ist, dass alle dazugehören. Schüler und Schülerinnen, Lehrpersonen, natürlich die Hausmeister und das Verwaltungspersonal, aber auch die Eltern und je nachdem die Mitarbeitenden der schulergänzenden Betreuung. Wer meint, es sei möglich, dass ein Lehrpersonen-Team, das nicht zusammenarbeiten kann und vielleicht sogar zerstritten ist, für eine gute Schulgemeinschaft sorgen könne, der irrt. Nur wenn alle an der Schulgemeinschaft beteiligten auf Augenhöhe, mit Respekt und gegenseitiger Wertschätzung zusammenarbeiten, kann eine Schulgemeinschaft im positiven Sinne funktionieren. Nur so kann es gelingen unser Schulmotto "Lernen mit Kopf, Herz und Hand" in die Tat umzusetzen.

 

 

Beratungsangebot während der Corona-Zeit – auch in den Osterferien

Beratungsteam GSB fotoLiebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,
die Corona-Krise fordert uns heraus. Was wir gerade erleben, hätten wir uns vor ein paar Wochen nicht träumen lassen. Viele Fragen und Unsicherheiten stehen im Raum und sind unbeantwortet. Vielleicht kann man vor Sorgen nicht schlafen oder kommt nicht zur Ruhe, weil man Angst um Freunde oder Angehörige hat. Vielleicht braucht man einfach mal jemanden zum Reden.
Wir sind auch während der Corona-Zeit für Euch und Sie erreichbar.

Ihr könnt uns gern eine Mail schreiben und wenn ihr möchtet rufen wir Euch zurück (Telefonnummer nicht vergessen!).

So erreicht Ihr uns:
Sabrina Lückel (Schulsozialarbeiterin): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nina Becker (Sozialpädagogin, UBUS-Fachkraft): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Marion Schmidt-Biber (Schulseelsorgerin): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sabine Rossmeisl (Mädchenbeauftragte, Mitglied der Schulleitung): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Beratungsteam der GSB

Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte

daumen hochDie Corona-Krise stellt uns alle vor besondere Herausforderungen: Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen sowie täglich neue Berichte über die Verbreitung des Virus verunsichern und verängstigen. Unseren normalen Alltag gibt es im Moment nicht und wir müssen auf Vieles verzichten wie zum Beispiel Freunde treffen, Familienfeiern oder Vereinsaktivitäten.

Sie als Eltern und Bezugspersonen sind in dieser Situation besonders gefordert, Ihren Kindern Ängste zu nehmen sowie Sicherheit und ein Stück Normalität zu geben:

• Nehmen Sie sich Zeit und Ruhe, hören Sie ihrem Kind zu und reden Sie miteinander.

• Besprechen Sie gemeinsam einen festen Tagesrhythmus.

• Bauen Sie im Tagesplan feste Lernzeiten ein – haben Sie dabei aber nicht zu hohe Erwartungen an sich selbst und Ihr Kind. Zögern Sie nicht, sich bei Fragen an die Klassenlehrkräfte zu wenden.

• Obwohl wir zurzeit auf digitale Medien angewiesen sind, verabreden Sie bildschirmfreie Zeiten.

• Haben Sie zusammen Spaß, zum Beispiel beim gemeinsamen Kochen oder Basteln, Fußball- oder Federballspielen, Musikmachen, einem Spieleabend...

• Versuchen Sie bei Streit und Konflikten ruhig zu bleiben. Wir alle befinden uns in einem Ausnahmezustand. Auch in kleinen Wohnungen gibt es die Möglichkeit sich aus dem Weg zu gehen und die Situation zu klären, wenn sich die Gemüter beruhigt haben.

• Passen Sie auf sich auf - gönnen Sie sich auch Zeit für sich selbst.

• Haben Sie das Gefühl mit den vielfältigen Herausforderungen dieser Zeit nicht zurecht zu kommen, zögern Sie nicht sich Hilfe zu holen.

Das Beratungsteam der GSB

Fachschaftsinterne Sportfortbildung

FK SportAm Montag, den 3. Dezember traf sich die Fachschaft Sport am Nachmittag in der Turnhalle der GSB, um selbst einmal in die Rolle der Schülerinnen und Schüler zu schlüpfen und in der Praxis Spiele und neue Sportarten auszuprobieren. Dabei profitierten sie gegenseitig von ihrem Expertenwissen und leiteten kleinere Einheiten zu verschiedenen Themen an. So wurden altbewährte und neue kleine Spiele erprobt, Flagfootball gespielt, gerungen und gekämpft und am Schluss ein neues Spiel namens Spikeball ausprobiert. Special guest war der ehemalige Kollege Bernard Wesp, der die Kolleginnen und Kollegen an seinem reichhaltigen Fundus an kleinen Spielen teilhaben ließ.
Am Ende ging ein gewinnbringender und auch schweißtreibender Nachmittag zu Ende. Wir freuen uns auf ein nächstes Mal!
Für die Fachschaft Sport: Selina Pfannkuche

Schulsozialarbeit und Schulseelsorge an der GSB

Schulteam Sozialarbeit 2Seit dem 01. Februar 2018 gibt es Veränderungen im Bereich Schulsozialarbeit
Frau Lückel ist wieder zurück und steht immer montags und mittwochs von 7:30 bis 16:00 Uhr sowie alle 14 Tage freitags von 7:30 bis 13:00 Uhr für Beratung zur Verfügung.
Daneben übernimmt Frau Plett, die seit dem Schuljahr 2017/2018 als Sozialpädagogische Betreuerin für das Berufsorientierungsprojekt (ProBe) tätig ist, nun auch Schulsozialarbeit. Sie ist dienstags bis freitags von 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr erreichbar.
Marion Schmidt-Biber, die als Gemeindepädagogin des evangelischen Dekanats Biedenkopf schulnahe Jugendarbeit an der GSB anbietet, steht auch weiterhin als Schulseelsorgerin zur Verfügung. Sie ist jeden Tag außer mittwochs von 7:30 bis 13:00 Uhr in der Schule.
Das Büro für Schulsozialarbeit und Schulseelsorge befindet sich im Raum 1.13.
Kontakt aufnehmen können Sie entweder per Telefon: 06452 9395927 oder Mail.
Schulsozialarbeit: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Schulseelsorge: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verabschiedung Heinz-Günther Schneider

verabschiedung herr schneider 25 20170201 1503179692Januar 2017
Im Rahmen einer großen Verabschiedungsfeier bekam Herr Heinz-Günther Schneider seine Ruhestandsurkunde überreicht. Wie kaum ein anderer prägte Herr Schneider die Gesamtschule Battenberg, an der er mehr als 40 Jahre unterrichtete. Als pädagogischer Leiter verstand er es immer, im Sinne unserer Schülerinnen und Schüler zu handeln. Das Kollegium wird ihn vermissen.

Pressebericht Verabschiedung Herr Schneider