olovJugendliche benötigen intensive Unterstützung beim Übergang in die Berufswelt. In den letzten Jahren ist die Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt eher komplizierter geworden. Die Anforderungen der Wirtschaft an Berufsanfänger steigen, die Berufsbilder sind vielfältiger, der Weg von der Schule in den Beruf ist unübersichtlicher geworden. Diesen Herausforderungen stellen wir uns und haben ein Konzept, mit dem wir die Berufsorientierung Jugendlicher begleiten und unterstützen.
Alle unsere Überlegungen und Maßnahmen orientieren sich an der OloV-Strategie (Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule – Beruf) und somit an den Vorgaben des Landes Hessen.

Bausteine zur Berufsorientierung an der Gesamtschule Battenbergbosiegel 200
Berufsorientierung an unserer Schule setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen. Alle Maßnahmen sind einzelnen Jahrgangsstufen zugeordnet und werden durch die Schule selbst oder außerschulische Anbieter durchgeführt und evaluiert. Der gesamte Prozess der Berufsorientierung wird durch unser interaktives Webportal gsb-arbeitslehre.jimdo.com unterstützt. Die klar strukturierte Navigation verhilft den Schülerinnen und den Schülern zu einer individuellen und eigenmotivierten Berufswahl. Der Einbezug des heimischen Wirtschaftsraumes, unter anderem durch die Errichtung eines Netzwerkes der ansässigen Firmen und weiteren Kooperationspartner, fördert hierbei die Praxisausrichtung der Schülerarbeit. Durch die die Funktion des Fachvorsitzenden als Sprecher des Arbeitskreises SchuleWirtschaft wird dieser Ansatz gefördert.
Die Koordination aller Maßnahmen erfolgt durch die Fachkonferenz Arbeitslehre u.a. durch unser schuleigenes Berufswahlbüro (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). 

Aufgrund der erfolgreichen Umsetzung des beschriebenen Konzeptes wurde der Gesamtschule Battenberg 2011 das "Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen" verliehen.
2014 wurde diese Auszeichnung durch ein Rezertifizierungsverfahren bestätigt.

Wolfgang Werth, Fachvorsitzender Arbeitslehre

Unsere Bausteine zur Berufsorientierung 

• Erstellen eines Interessenprofils bzw. Suche nach individuellen Stärken u.a. durch Kompetenzfeststellungsverfahren.
• Einsatz des Berufswahlpasses (BWP) in der Hauptschule ab Klasse 7 und in der Realschule ab Klasse 8.
• Jeweils zwei Betriebspraktika (Vorbereitung, Durchführung, Auswertung) in der Jahrgangsstufe 8 und 9.
• Kontinuierliche Praxistage der Hauptschüler im Anschluss an das 2. Praktikum.
Projekt ProBe – Pro Berufsorientierung an der Hans-Viessmann-Schule für Hauptschüler
YoTa- Projekt mit der Firma Viessmann. Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9, die Interesse an Naturwissenschaften und Technik haben.
Girls- und Boys Day in den Jahrgangsstufen 7 und 8 aller Schulformen.
• Die Praktikumsbörse mit handlungsorientierter Ausrichtung.
• Zweimaliger Besuch der Probierwerkstatt (Kooperation mit Kreishandwerkerschaft Korbach) mit den Vorabgangsklassen.
• Regelmäßige Berufswegeberatung und -planung durch die Bundesagentur für Arbeit und durch Al-Lehrer im Berufswahlbüro.
Projekttage Bewerbungstraining (Gut Sicher Bewerben) in Zusammenarbeit mit externen Anbietern.
• Simulation von Einstellungstests im Arbeitslehreunterricht.
BIZ-mobil für den Jahrgang 9 aller Schulformen und Infobus der Metall- und Elektroindustrie.
• Informationsveranstaltung „Firmen stellen sich vor“ an unserer Schule.
• Azubis von Kooperationsbetrieben unterstützen Al-Fachlehrer im Technikunterricht.
Betriebserkundungen in den Kooperationsbetrieben.
• Teilnahme am Mint-Programm.
• Besuch der Ausbildungsmesse in Frankenberg.
Schullaufbahnberatung durch die Klassen- und Fachlehrer u.a. durch die Novembergespräche.
Fachunterricht zu Unterrichtsthemen aus den Bereichen Beruf und Arbeitswelt; vornehmlich in Arbeitslehre, PoWi, Geschichte und Deutsch.

 

Girls Day am 26.März-Firma Siemens bietet digitale Einblicke in die Siemens-Berufswelt

Siemens

Liebe Schülerinnen,
wie ihr sicher der Tagespresse entnommen habt, sind aktuell aufgrund des Coronavirus Einschränkungen für Veranstaltungen nötig, sodass wir den diesjährigen Girls‘ Day bundesweit absagen müssen.
Davon lassen wir uns jedoch nicht unterkriegen!
Aus diesem Grund werden wir exklusiv für euch am 26. März das Format „Girls‘Online“ anbieten. Bei Girls’Online geben wir euch zahlreiche Einblicke in die Siemens-Berufswelt und erleben gemeinsam mit euch eine Digital Experience. Wir werden den ganzen Tag mit spannenden Themen gestalten und freuen uns auf eure Fragen und Inputs.
Du bist bei Girls‘Online dabei? Dann warten eine coole Überraschung sowie ein Siemens-Berufsorientierungszertifikat auf Dich!
Klicke hier, um dich dafür anzumelden.
Weitere Informationen zu Ausbildung und dualem Studium bei uns bekommst du bis dahin über: www.siemens.de/ausbildung
Für Rückfragen stehen wir Dir gerne zur Verfügung.
Wir freuen uns auf euch!
Selina Schröter
Siemens AG Human Resources Learning and Education West H
Klaus-Bungert-Str. 6 40468 Düsseldorf, Deutschland
Mobil: +49 173 6693319
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vielleicht eine gute Alternative ib Corona-Zeiten...
Wolfgang Werth, Fachvorsitzender AL

YoFa - Young Founders Acadamy

Seit diesem Schuljahr gibt es an der Gesamtschule Battenberg einen weiteren Kurs in Zusammenarbeit mit der Firma Viessmann.
Zusätzlich zur YoTA – Young Technician Academy, die sich den technischen Berufsfeldern widmet, bietet YoFA einen Einblick in kaufmännische Berufsfelder und den neuen Zweig der Start-Up Gründungen. Analog zu YoTA findet im Rahmen des WPU-Angebots der Jahrgangsstufe 9 der Unterricht an der GSB statt. Dieser befasst sich mit den Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, der Analyse bestehender Start-Ups und bietet Grundlagen in Business English. Im praktischen Teil in den Räumen der Firma Viessmann erarbeiten die Schüler/innen Themenfelder wie Business Modelling, Design Thinking oder das Einholen von Kundenfeedback, Betätigungsfelder, mit denen sich junge Unternehmer/innen auseinandersetzen müssen, wenn sie planen, eine eigene Firma zu gründen.


Auf den Fotos sind die Teilnehmer/innen des ersten YoFA- und des derzeitigen YoTA-Kurses zu sehen, sowie Frau Pohl und Herr Glade, Repräsentantinnen der Firma Viessmann, und Frau Jungmann und Herr Blahnik, Kursleiter/in YoTa und YoFA an der GSB.

Alexander Blahnik, Leiter digitale Medien

Betriebspraktika in den Jahrgängen 8 und 9 erfolgreich!

143 Schülerinnen und Schüler der Hauptschule 8, den Gymnasial- und Realschulklassen 9 absolvierten vom 10.-21. Februar ein zweiwöchiges Betriebspraktikum in Betrieben und Behörden unserer Region.
Im Haupt- und Realschulzweig wird jeweils ein Praktikum in der Jahrgangsstufe 8 und 9 durchgeführt, im Gymnasium ein Praktikum in der Jahrgangsstufe 9. Die Schülerinnen und Schüler bekommen somit die Möglichkeit, in einen oder auch mehrere Berufe hineinzuschnuppern und herauszufinden, ob die typischen Tätigkeiten in diesem Beruf etwas für ihre Zukunft sind. Die Bandbreite der ausgewählten Berufe geht von handwerklichen über gewerblich-technische, soziale und auch künstlerische Berufe. Die Praktika stellen neben vielen anderen Inhalten einen sehr wichtigen Baustein im Prozess der Studien- und Berufswahl an unserer Schule dar.
Auf den Fotos Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 an ihrem Praktikumsplatz.

Wolfgang Werth, Fachvorsitz Arbeitslehre

Das I AM MINT PROJEKT an der GSB

In der vergangenen Woche fand über das Hessen Projektbüro I AM MINT der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT die Kick-Off-Veranstaltung in unserer Schule statt. MINT-Berufe (Mathematik, Informatik,Naturwissenschaft und Technik) bieten interessante Möglichkeiten, sowohl mit einer dualen Ausbildung als auch über ein Studium.


Mint-Trainer Alexander Bork und die Projektkoordinatorin Petra Draschoff-Hennig stellten den Schülerinnen und Schülern des WPU-Kurses 9 Metall das Projekt vor und bereiteten sie auf die anstehenden Unternehmenserkundungen vor. Auch zwei I AM MINT Azubi-Mentoren der Firma Finger Haus waren als kompetente Gesprächspartner zugegen. Diese werden dann auch während der Unternehmenserkundungen ihren MINT Beruf und ihr MINT Unternehmen den Schülerinnen und Schülern vorstellen. Abschließend wird dann das I AM MINT Trainerteam für einen BO-Nachmittag in die Schule kommen. Die Teilnehmenden erhalten zum Abschluss ein Teilnahmezertifikat und weitere wichtige Informationen für einen erfolgreichen (MINT) Berufseinstieg.

Wolfgang Werth, Fachvorsitzender Arbeitslehre

Unterkategorien