olovJugendliche benötigen intensive Unterstützung beim Übergang in die Berufswelt. In den letzten Jahren ist die Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt eher komplizierter geworden. Die Anforderungen der Wirtschaft an Berufsanfänger steigen, die Berufsbilder sind vielfältiger, der Weg von der Schule in den Beruf ist unübersichtlicher geworden. Diesen Herausforderungen stellen wir uns und haben ein Konzept, mit dem wir die Berufsorientierung Jugendlicher begleiten und unterstützen.
Alle unsere Überlegungen und Maßnahmen orientieren sich an der OloV-Strategie (Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule – Beruf) und somit an den Vorgaben des Landes Hessen.

Bausteine zur Berufsorientierung an der Gesamtschule Battenbergbosiegel 200
Berufsorientierung an unserer Schule setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen. Alle Maßnahmen sind einzelnen Jahrgangsstufen zugeordnet und werden durch die Schule selbst oder außerschulische Anbieter durchgeführt und evaluiert. Der gesamte Prozess der Berufsorientierung wird durch unser interaktives Webportal gsb-arbeitslehre.jimdo.com unterstützt. Die klar strukturierte Navigation verhilft den Schülerinnen und den Schülern zu einer individuellen und eigenmotivierten Berufswahl. Der Einbezug des heimischen Wirtschaftsraumes, unter anderem durch die Errichtung eines Netzwerkes der ansässigen Firmen und weiteren Kooperationspartner, fördert hierbei die Praxisausrichtung der Schülerarbeit. Durch die die Funktion des Fachvorsitzenden als Sprecher des Arbeitskreises SchuleWirtschaft wird dieser Ansatz gefördert.
Die Koordination aller Maßnahmen erfolgt durch die Fachkonferenz Arbeitslehre u.a. durch unser schuleigenes Berufswahlbüro (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). 

Aufgrund der erfolgreichen Umsetzung des beschriebenen Konzeptes wurde der Gesamtschule Battenberg 2011 das "Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen" verliehen.
2014 wurde diese Auszeichnung durch ein Rezertifizierungsverfahren bestätigt.

Wolfgang Werth, Fachvorsitzender Arbeitslehre

Unsere Bausteine zur Berufsorientierung 

• Erstellen eines Interessenprofils bzw. Suche nach individuellen Stärken u.a. durch Kompetenzfeststellungsverfahren.
• Einsatz des Berufswahlpasses (BWP) in der Hauptschule ab Klasse 7 und in der Realschule ab Klasse 8.
• Jeweils zwei Betriebspraktika (Vorbereitung, Durchführung, Auswertung) in der Jahrgangsstufe 8 und 9.
• Kontinuierliche Praxistage der Hauptschüler im Anschluss an das 2. Praktikum.
Projekt ProBe – Pro Berufsorientierung an der Hans-Viessmann-Schule für Hauptschüler
YoTa- Projekt mit der Firma Viessmann. Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9, die Interesse an Naturwissenschaften und Technik haben.
Girls- und Boys Day in den Jahrgangsstufen 7 und 8 aller Schulformen.
• Die Praktikumsbörse mit handlungsorientierter Ausrichtung.
• Zweimaliger Besuch der Probierwerkstatt (Kooperation mit Kreishandwerkerschaft Korbach) mit den Vorabgangsklassen.
• Regelmäßige Berufswegeberatung und -planung durch die Bundesagentur für Arbeit und durch Al-Lehrer im Berufswahlbüro.
Projekttage Bewerbungstraining (Gut Sicher Bewerben) in Zusammenarbeit mit externen Anbietern.
• Simulation von Einstellungstests im Arbeitslehreunterricht.
BIZ-mobil für den Jahrgang 9 aller Schulformen und Infobus der Metall- und Elektroindustrie.
• Informationsveranstaltung „Firmen stellen sich vor“ an unserer Schule.
• Azubis von Kooperationsbetrieben unterstützen Al-Fachlehrer im Technikunterricht.
Betriebserkundungen in den Kooperationsbetrieben.
• Teilnahme am Mint-Programm.
• Besuch der Ausbildungsmesse in Frankenberg.
Schullaufbahnberatung durch die Klassen- und Fachlehrer u.a. durch die Novembergespräche.
Fachunterricht zu Unterrichtsthemen aus den Bereichen Beruf und Arbeitswelt; vornehmlich in Arbeitslehre, PoWi, Geschichte und Deutsch.

 

Besuch in der Probierwerkstatt

H8, R8a und R8b versuchen sich in der Probierwerkstatt


In den vergangenen Tagen besuchten die achten Klassen des Haupt- und Realschulzweiges die Probierwerkstatt der Kreishandwerkerschaft in Korbach. Hier erhielten die Schüler einen Einblick in verschiedene Ausbildungsberufe wie beispielsweise Friseur, Maler-Lackierer und KFZ-Mechatroniker. Das Angebot der Probierwerkstatt ist praxisnah und ermöglicht den Schülern so einen ersten Kontakt mit gewerblich-technischen Ausbildungsberufen. Alle Klassen nahmen mit großem Interesse die Angebote der Probierwerkstatt wahr und waren sich am Ende sicher: Wir werden wiederkommen!

Laura Köhler, Klassenlehrerin R8b

Abschlussveranstaltung YoTA im Schuljahr 2015/16

Auch dieses Jahr haben wieder 12 Schülerinnen und Schüler der GSB am Kooperationsprojekt YoTA der Firma Viessmann und der Gesamtschule Battenberg teilgenommen.
Auf der Abschlussveranstaltung durften alle ihre selbständig hergestellten Solar-Rover vorstellen und in kurzen Rennen deren Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit auch in unwegsamem Gelände unter Beweis stellen (siehe Bildergalerie).
In einer gemeinsamen Abschlussrunde wurde dann der Sieger gekürt und alle bekamen noch ein kleines Präsent von den Betreuern Herr Glade und Herr Pez (Firma Viessmann) überreicht.
Alexander Blahnik, Betreuungslehrer YoTA

Einblick in duale Ausbildung (HNA, 18.02.2016) (2)

YotaZehn Gesamtschüler nahmen an Kooperationsprojekt mit Viessmann-Werken teil
BATTENBERG. Zehn Schüler des Jahrgangs 10 der Gesamtschule Battenberg haben nach erfolgreicher Teilnahme ihre Zertifikate der „Young Technician Academy“ (YoTA) erhalten. Dabei handelt es sich um ein Projekt der Kooperation der Gesamtschule mit den Viessmann-Werken zur Berufswahlorientierung. YoTA will interessierte und talentierte Schüler mit den Inhalten technisch-wissenschaftlicher Berufsfelder vertraut machen und ihnen so den zu Zugang zu einer dualen Ausbildung oder einem dualen Studium ermöglichen. Im zweiten Halbjahr des neunten und im ersten Halbjahr des zehnten Schuljahres nahmen die Jugendlichen jeweils mittwochnachmittags an fächerübergreifendem Unterricht und praktischen Übungen im Betrieb bei Viessmann und ergänzend an der Gesamtschule zu Themen aus den Bereichen der Metallbearbeitung, Mechanik, Elektrotechnik und Steuerungstechnik teil. Das Angebot wurde ergänzt durch Methodentraining, Lernen von Technischem Englisch, Teamtraining, Betriebsbesichtigungen und Exkursionen. Praktische Übungen meisterten die jungen Leute auf den Gebieten der Konstruktion, Werkstoffkunde, Dreh- und Frästechnik, Anlagentechnik und Qualitätsprüfung. Ihre erworbenen Kenntnisse wiesen die jungen Leute nach bei der Konstruktion, Fertigung und Inbetriebnahme eines technischen Systems im Teamwettbewerb. Dies war der Bau eines solargetriebenen Modellfahrzeugs. Folgende Gesamtschüler waren erfolgreich: Tim Bettelhäuser, Serhat Erdem, Dorian Feisel, Nils Freitag, Kevin Fuhrmann, Maximilian Huft, Erik März, Christian Rifel und Michael Szulinksi. (ed)

Fachlehrerinnen und -lehrer der Hans-Viessmann-Schule informieren

HVSFrau Hirschler und Herr Hennemann vonder Hans-Viessmann-Schule aus Frankenberg waren kurz vor den Weihnachtsferien zu einer Informationsveranstaltung an unsere Schule. Die Schülerinnen und Schüler der R10 und G10-er Klassen wurden über die Möglichkeiten an der HVS informiert. Hierbei ging es in erster Linie um die verschiedensten Bereiche der Fachoberschule, der Zugangsvoraussetzungen und Perspektiven dieser weiterführenden Schulform, die durchaus eine Alternative für Realschüler, aber auch Gymnasialschüler sein kann. Daneben gab es für die Schülerinnen und Schüler natürlich auch Tipps für die klassische duale Ausbildung.
Dieses Informationsangebot soll fest in das Konzept der Berufs- und Studienorientierung der Gesamtschule Battenberg verankert werden.

Wolfgang Werth, Fachvorsitzender Arbeitslehre

Heute 52

Gestern 114

Woche 52

Monat 2050

Insgesamt 482717

Aktuell sind 135 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions