Digitale Medien -Medienerziehung

 Das Konzept der Medienerziehung an der GSB orientiert sich an der Leitidee, Schüler/ innen zu einem sachgerechten, selbstbestimmten, kreativen und sozial-verantwortlichen Handeln zu befähigen. Medienerziehung in der Schule soll Medienkompetenz und Medienkultur als integralen Bestandteil des schulischen Gesamtkonzeptes entwickeln.

Einen besonderen Schwerpunkt legt die Schule auf das Erlernen und den Umgang mit Neuen Medien, bei der die Schüler/innen die Gelegenheit bekommen, den Umgang mit Computer, E-Mail, Internet und Multimedia zu praktizieren, um auf die Anforderungen der Informationsgesellschaft vorbereitet zu sein.

Das von der Gesamtkonferenz beschlossene Konzept der Medienerziehung sieht derzeit folgendermaßen aus:

In den Klassen 5/6 nehmen alle Schüler/innen verpflichtend an einem WPU-Kurs teil, in dem sie die grundlegenden Kenntnisse im Umgang mit PC und Internet erwerben. Am Ende steht der Erwerb eines „PC-Führerscheins“.

Dieser Ansatz kommt auch allen anderen Unterrichtsfächern entgegen, wenn diese medienerzieherische Aspekte in die Unterrichtsarbeit einbeziehen.

Im WPU-Angebot der Klassen 7/8 gibt es Kurse, die dem Erwerb von Kenntnissen in Standard-Programmen (Vertiefung von Office-Kenntnissen) und der Bildbearbeitung dienen. Im Jahrgang 7 ist zudem im Rahmen der Methodenwoche eine Einführung in Internetrecherche und Mind-Manager verbindlich. Auf die erworbenen Grundkenntnisse bauen die im Bereich EDV angebotenen Kurse für die Klassen 9/10 auf. Hier können vertiefende Kenntnisse im Bereich der Textverarbeitung erworben werden, am Beispiel des Programms Microsoft Publisher wird ein Einblick in Desktop-Publishing-Programme vermittelt. Schüler/innen gestalten Einladungsschreiben und fertigen das Layout der Schüler-Zeitung „Beton-Kurier“ am PC.Außerdem erlernen die Schüler/innen den Umgang mit Scanner und digitaler Kamera. In anderen Kursen beschäftigen sich die Schüler/innen mit der Programmiersprache HTML und gestalten die Schülerseiten der Homepage der Gesamtschule Battenberg.

In einem weiteren Kurs erstellen Schüler interaktive und multimediale CD-ROMs, auf der wesentliche Ereignisse des jeweiligen Schuljahres festgehalten werden. Dabei erstellen die Schüler für die verschiedenen Bereiche Drehbücher und setzen diese mit Multimedia-Software in ein multimediales Dokument um.

 Ein besonderes Angebot der Schule stellt das Lernzentrum dar.

 Das Lernzentrum an unserer Schule:

  •  fördert den Erwerb neuen Wissens
  • ermöglicht die Wiederholung von Inhalten
  • hilft bei der Vorbereitung auf Klassenarbeiten, Präsentationen und Prüfungen

 Das Lernzentrum soll zum eigenständigen und selbst gesteuerten Lernen anregen (unter Aufsicht), freie Zugänge für alle Schüler/innen bieten, besonders auch für Schüler/innen, die zu Hause keine Möglichkeit haben, einen PC zu nutzen.  Der Lernprozess wird durch die Auseinandersetzung mit audiovisuellen und interaktiven Medien gefördert, wobei das Lernzentrum das Lernen mit traditionellen und Neuen Medien verbindet. Im Lernzentrum steht eine Präsenzbibliothek zur Verfügung.

Es öffnet die Schule nach außen, z. B. durch:

  • die Kontaktaufnahme zu außerschulischen Institutionen
  • die Suche nach Praktikumstellen, Rechercheanfragen etc.

 Das Lernzentrum setzt damit Impulse für ein verändertes Lernen im Regelunterricht und im Rahmen des offenen Ganztagsangebots.

  • Das Lernzentrum soll Schüler/innen ermöglichen, individuell zu arbeiten. Schüler/innen, die Defizite in bestimmten Fächern haben, etwas wiederholen oder sich Wissen aneignen wollen, das über das Pflichtprogramm hinausgeht, können im Lernzentrum (mit oder ohne Anleitung) mit geeigneter Lernsoftware und individuellem Lerntempo daran arbeiten. In vielen Förderplänen sind bereits Hinweise auf die Aufarbeitung bestimmter Schwächen durch Neue Medien enthalten.
  •  Das Lernzentrum soll Schülern/innen, die in kleinen Gruppen an längerfristigen Projekten oder Aufgaben arbeiten, eine Möglichkeit bieten, dort selbständig und zeitlich flexibel (ohne unmittelbare Betreuung durch die fachlich zuständige Lehrperson) zu arbeiten.
  •  Einen besonderen Stellenwert hat das Lernzentrum auch in Zusammenhang mit der Vorbereitung und Durchführung der Abschlussprüfungen im Haupt- und Realschulzweig. Bestandteil dieser Prüfungen sind Präsentationen, für die in vielen Fällen auch der Einsatz Neuer Medien notwendig ist.
  •  Ein weiterer Schwerpunkt ist die Arbeit mit Lernplattformen, wie z.B. lo-net.2.de

 

Tipps zur Mediennutzung mit Handy und Co

medienLiebe Eltern,
immer wieder werden wir gefragt, wie wir zu Smartphone, Internet und Co. stehen. Dieser Elternbrief soll Sie darüber näher informieren.

So schützen Sie Ihr Kind:
• Über allen Fragen zum Umgang mit digitalen Medien steht das vertrauensvolle Verhältnis zwischen Eltern und Kind.
Wenn sich Ihr Kind Ihnen in allen Situationen anvertraut, können die Probleme am besten gelöst werden. Sprechen Sie regelmäßig mit Ihrem Kind über dessen Umgang mit digitalen Medien. Nehmen Sie die Probleme Ihrer Kinder ernst!

• Im Idealfall bekommen Kinder erst ab der 7. Klasse ein Smartphone.
Aber wir sind uns bewusst, dass viele Kinder schon ab der 5. Klasse ein Smartphone besitzen.

Weiterlesen: Tipps zur Mediennutzung mit Handy und Co

Regelungen zur Handynutzung an der Gesamtschule Battenberg

iphone 410324 1280Innerhalb des Schulgebäudes dürfen Handys nicht verwendet werden.

Es gibt zwei Ausnahmen:
-In der Cafeteria in den großen Pausen
-Im Unterricht, wenn die Lehrkraft es erlaubt

Die Handys müssen nicht sichtbar und stumm aufbewahrt werden.
-Diese Regelung gilt an Schultagen von 7 bis 16 Uhr.
-Wer sich nicht daran hält, muss das Handy an die Lehrkraft abgeben. Die Eltern können es nach Unterrichtsschluss am selben Tag im Sekretatriat abholen.

Diese Regelung tritt ab dem 17.02.2020 in Kraft.

i.A. Blahnik, Leiter digitale Medien

Jugendkoordinator der Polizei schult Fünftklässler

JugendmedienschutzDer Jugendkoordinator des Landkreis Waldeck-Frankenberg Jörg Dämmer besuchte am 14.02.2019 erneut die GSB, um Fünftklässler auf Gefahren im Umgang mit dem Smartphone und Internet hinzuweisen. Wie auch in der Vergangenheit hatte er interessante Tipps hierzu im Gepäck.
Die Schüler/innen staunten nicht schlecht, als sie erfuhren, welche Daten von Apps über sie gesammelt werden können.
Hätten Sie gewusst, dass Apps unter Umständen auf Termine, E-Mail-Adressen, Name, Aufenthaltsort, Telefonnummer, Musik, Fotos/Dokumente, Whats-App, Instagram, Snapchat, genutzte Internetseiten, Telefonate, SMS und Kontakte Zugriff haben? Auch Login-Daten und Passworte können durch Apps ausgelesen werden. Aus diesem Grund sollte man immer genau prüfen, welche Berechtigungen installierte Apps haben.

Elmar Schneider, Jugendmedienschutzbeauftragter

 

IPADS im Deutschunterricht

Foto G8bIPADWir, die G8b, haben in den letzten Wochen im Deutschunterricht bei Frau Köhler die Novelle „Romeo und Julia auf dem Dorfe“ bearbeitet. Über mehrere Wochen hinweg haben wir in Gruppenarbeit Stop-Motion-Filme mit den IPADS der Schule gedreht. Wir konnten uns dabei kreativ austoben, da wir viel Freiraum bekommen haben. Hier können Sie unsere Stop-Motion Filme zu der Novelle ansehen.
Lenita Bode und Mira Gröner (G8B)

 

 Weitere Videos finden Sie hier...

Weiterlesen: IPADS im Deutschunterricht

Jugendkoordinator der Polizei schult Fünftklässler

Daemmer PCF 2019Der Jugendkoordinator des Landkreis Waldeck-Frankenberg Jörg Dämmer besuchte am 25.01.2018 erneut die GSB, um Fünftklässler auf Gefahren neuer Medien hinzuweisen. Im Gepäck hatte er einmal mehr interessante Tipps für die interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer. So gab er für die Klassenchats folgende Hinweise an die Schülerinnen und Schüler:
• Ein Klassenchat sollte dafür da sein, dass wichtige schulische Informationen ausgetauscht werden können.
• Schreibe daher nur aus wichtigen Gründen und versende keine unnötigen Inhalte.
• Um Streit zu vermeiden, könnt ihr in der Schule gemeinsam WhatsApp Gruppenregeln für den Klassenchat festlegen, z. B. zu welchen Uhrzeiten geschrieben werden darf und was geschrieben werden darf.
• Ihr könnt in der Klasse Admins wählen, die sich darum kümmern, dass alle Regeln eingehalten werden.
• Schließt niemanden aus eurem Gruppenchat aus und informiert auch die Schüler, die kein WhatsApp haben, über wichtige Ereignisse.
• Auch im Klassenchat gilt: Keine Beleidigungen oder Lästereien – auch nicht über Lehrer.
Wer sich genauer informieren will, im Internet bieten die digitalen Helden Hife! Unser Tipp: Ihr sucht Unterstützung bei der Erstellung von Gruppenregeln für euren Klassenchat?

Dann schaut mal hier beim Videokurs der Digitalen Helden vorbei!

Elmar Schneider (Jugendmedienschutzberater der GSB)