IMG 0397Wir stellten uns im Deutschunterricht während einer Unterrichtseinheit zum Thema „Werbung" die Frage, ob Werbung uns so manipulieren kann, dass wir allein aufgrund der besseren Werbestrategie die teureren Produkte bevorzugen und eventuell geschmacklich gleichwertige Produkte vernachlässigen. Um die tatsächlichen Unterschiede von Marken- und Noname-Artikeln herauszufinden, führten wir in Kleingruppen einen Geschmackstest mit Augenbinden durch. Als „Versuchsobjekte" hatten wir verschiedene bekannte Süßigkeiten wie Snikers, Twix, Gummibärchen und einige weitere und die entsprechenden Noname-Artikel. Dabei sollte der Tester feststellen, um welches Produkt es sich handelt und eine Geschmacksbeurteilung abgeben. Die Ergebnisse wurden vom Testpartner in Tabellen eingetragen.
Das Ergebnis ist nicht gerade überraschend: Fast alle Produkte wurden richtig zugeordnet (72% richtige Aussagen, 28% falsche Aussagen). Ob dies nun heißt, dass wir mehr Marken- als Noname-Schokolade essen, kann man jedoch nicht genau sagen. Denn es kann auch sein, dass wir einen besonderen Geschmack bei Markenwaren erkennen und sie deshalb so gut von den „Nonames" unterscheiden können. Interessant war die Erkenntnis, dass wir zwar Markenprodukte am Geschmack erkennen können, die Noname-Produkte geschmacklich aber nicht weniger gut abschnitten. Einzige Ausnahme war hier das Hanuta, das als einziges Markenprodukt bei allen Kleingruppen als deutlicher Geschmackssieger vor seinem günstigen Konkurrenten hervorging. Fazit des Tests: Auch wenn die Markenwerbung bunter, auffälliger und damit verführerischer ist, ruhig auch mal zu den billigen Produkten greifen. Sie schmecken meist genauso gut!
Für die Berichterstattung: Florian Fuchs und Frau Splittgerber
Fotos: Splittgerber

Heute 398

Gestern 1661

Woche 5741

Monat 2059

Insgesamt 1618291

Aktuell sind 233 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions