Das große Projekt - Alt- und Jungsteinzeit

Canon PowerShot S110 - IMG 0330Seit einigen Wochen beschäftigen wir, die Klasse G6c und Herr Gottschalch, uns im Geschichtsunterricht mit den Themen: Alt- und Jungsteinzeit.
Nachdem wir beide Themen im Unterricht behandelt hatten, fanden wir abschließend die wesentlichen Unterschiede der beiden Zeiten und somit die Weiterentwicklungen von Alt- zu Jungsteinzeit heraus. Anschließend wollten wir die weiterentwickelten Jungsteinzeithäuser nachbauen. Jeder musste Baumaterialien – wie Schaschlikspieße (Balken), Wolle (Seile) oder Stroh (Dach) – mitbringen. Zunächst wurde die Klasse in mehrere Gruppen aufgeteilt, um zum einen verschiedene Ergebnisse, aber auch mehrere Häuser zu bekommen. Folgende Sachen galt es zu beachtet: Das Haus sollte eine Tür und mindestens ein Fenster haben. Ein Brunnen durfte nicht fehlen, da es zur dieser Zeit bereits Brunnen gab. Aber auch die Innengestaltung der Häuser war wichtig und deshalb musste eine Dachseite offen bleiben, damit man später in das Innere des Hauses blicken konnte. Am schwierigsten war es das Grundgerüst zu bauen, dazu musste man jeden einzelnen Schaschlikspieß an den andere mit Garn befestigen.
Für das Projekt hatten wir ca. 10 Stunden Zeit, unser handwerkliches Geschick unter Beweis zu stellen. Danach stellten wir die fertiggestellten Häuser nebeneinander, gestalteten noch Wege von Haus zu Haus sowie einen Berg und Fluss, und unser Jungsteinzeitdorf war fertig!
Tuana Dasdemir

Haus um Haus und Schild um Schild entsteht im WPU-Kurs „Verkehrserziehung" ein Dorf

verkehr2 Bildgre ndernVerkehrsschilder übermitteln nicht nur Menschen, die sich motorisiert auf unseren Straßen bewegen, sondern auch Fahrradfahrern und Fußgängern jeden Tag Gebote, Verbote, Warnhinweise und verschiedenste wichtige Mitteilungen. Am Ende des Halbjahres sagte ein Schüler: „Ich glaube, ich stelle Schilder her, wenn ich groß bin. Ja, so könnte ich reich werden!" Warum? In Deutschland gibt es mittlerweile mehr als 500 verschiedene Verkehrszeichen. (http://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrszeichen) Insgesamt ist die Zahl der montierten Verkehrsschilder auf ca. 20 Millionen angestiegen. Durchschnittlich alle 28 Meter steht ein Verkehrsschild. Im Laufe des vergangenen Schuljahres sollten die Schülerinnen und Schüler des 5er WPU-Kurses Verkehrserziehung wenigstens die gängigsten und für sie wichtigsten Schilder (wieder) kennen lernen. Viele der Schilder waren ihnen zwar bekannt, doch es stellte sich heraus, dass nur bei wenigen wirklich klar war, was sie bedeuten oder viel mehr für sie selbst bedeuten.Das zum Teil spielerisch Erlernte (Versuchen sie es unter anderem hier selbst: http://www.blinde-kuh.de/spiele/paaerchen/schilder/) sollte zum Ende des letzten Halbjahres praktisch angewendet und umgesetzt werden. Dazu erhielten die Schülerinnen und Schüler Styroporplatten, auf denen sie ein Dorf aufbauten. Der Verkehr sollte – wie im normalen Leben auch – von Schildern geregelt werden. Erst bei dieser praktischen Umsetzung wurde vielen bewusst, an welchen Stellen Schilder wirklich stehen müssen und es auch tun. Rege Diskussionen entstanden: Wo muss welches Schild stehen, welche Schilder ergeben sich automatisch aus dem Aufstellen von anderen Schildern oder welche Schilder sollte man aufstellen, damit auch Fahrradfahrer und Fußgänger sich sicher durch das Dorf bewegen können?

Medienpapagei - Jetzt Online!

medienpapagei 250Unsere Schülerzeitung, der Medienpapagei, ist ab sofort auch mit einem Online-Auftritt vertreten.
Unter der Internetadresse http://gsb-medienpapagei.jimdo.com könnt Ihr Eure Schülerzeitung erreichen.
"Hier stellen wir Ihnen unseren WPU - Kurs "Schülerzeitung" vor.
Diesen Kurs gibt es an unserer Schule für die Jahrgangsstufen 9 und 10. Zwei Lehrerinnen vertreten unseren Kurs. Frau Cramer lehrt  die Jahrgangsstufe 9 und Frau Naumann die Jahrgangsstufe 10. Die Aufgabe unseres Kurses  ist es, die Schüler besser über unsere Schule zu informieren und den Schülern Spaß am Lesen einer Zeitung zu vermitteln."

http://gsb-medienpapagei.jimdo.com

HNA-Redakteur zu Besuch bei der Schülerzeitung „Medienpapagei“

Schlerzeitung HNATipps vom Experten
Thomas Hoffmeister von der HNA besuchte am Freitag, den 9. November, den WPU-Kurs 10 der Schülerzeitung „Medienpapagei" an der Gesamtschule Battenberg. Zu Beginn wurden einige Artikel präsentiert und Kritik sowie Verbesserungsvorschläge von Herrn Hoffmeister gegeben. Anschließend wurde an den Artikeln für die nächste Ausgabe weitergearbeitet. Nebenbei gab er Tipps und half bei der Umsetzung. Nach einer Fragerunde und einigen Fotos am Ende, gingen zwei interessante und abwechslungsreiche Stunden zu Ende.

(Theresa Benfer)