Fachschaft Französisch

Bonjour!   Ca va?

Französisch lernen? - Je früher, desto besser.

Der Französischunterricht startet bei uns in Klasse 6 als 2. Fremdsprache im Gymnasium, damit haben die Schülerinnen und Schüler ein wenig mehr Zeit im ersten Jahr die neuen Vokabeln und die Grammatik zu lernen. Die Realschülerinnen und Realschüler starten in Klasse 7 und verpflichten sich mindestens 1 Jahr am Unterricht teilzunehmen. Eine Sprache muss gesprochen werden: In zahlreichen Kommunikationssituationen, Dialogen und Rollenspielen üben wir die Sprachpraxis. Ziel ist es, sich in der Zielsprache in Alltagssituationen zu verständigen und Texte zu verstehen.

Kontakte knüpfen und Berufschancen steigern!

Französisch lernen eröffnet große Chancen im Beruf, so arbeiten bereits viele Deutsche für ein paar Jahre im Nachbarland Frankreich oder in einer Filiale eines französischen Unternehmens in Deutschland. Frankreich ist einer unserer wichtigsten Handelspartner, zum Verständnis ist Englisch da oft nicht ausreichend- Französischkenntnisse werden auf dem Arbeitsmarkt sehr geschätzt. Im Rahmen des Französischunterrichts besuchen unsere Schülerinnen und Schüler einen Betrieb, in dem Französischsprachkompetenz gefordert wird, sie lernen Berufsbilder kennen und bekommen einen Einblick in das Berufsbildungssystem des Nachbarlandes Frankreich.

Vive la France!

Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit Kontakte zu französischen Schülerinnen und Schülern zu knüpfen und damit die Alltagskultur individuell kennenzulernen. Neben E-Mail- Projekten steht der Frankreichaustausch mit der Partnerstadt Senonches auf dem Programm! Dort haben die Jugendlichen die Chance das Leben in einer französischen Familie kennenzulernen, die gelernten Redemittel endlich mal „in echt“ anzuwenden und kulturelle Highlights zu besuchen: ein Besuch in Chambord oder Versailles, eine Fahrt ans Meer, ein Städtetrip nach Rouen, …
Doch mindestens genauso spannend ist der Schulalltag, in dem doch eine Menge anders ist, wie z.B. das Aufstellen im Schulhof. Natürlich empfangen wir die Französinnen und Franzosen auch bei uns und zeigen ihnen unseren Alltag und freuen uns über ihren Besuch im Französischunterricht.

Unsere Französischlehrerinnen: Frau Amlung, Frau Rossmeisl, Frau Müller-Schönwälder, Frau Zissel, Frau Klammbauer und Frau Leuthold.

 

 

Que de bons souvenirs! (Austauschfahrt nach Lambesc)

Lambesc 2019 9Vom 06. November bis 14. November 2019 bekamen 37 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Battenberg einen Einblick in die Kultur und den Alltag des Nachbarlandes Frankreich.
Sie fuhren nach Lambesc, einer Gemeinde im Département Bouches-du-Rhône in der Region Provence-Alpes-Côte d´Azur im Süden des Landes. Auf dem Programm standen
unter anderem eine Rallye in Lambesc, der Besuch eines großen Tierparks, ein Nachmittag in einem Vergnügungspark. Beim Besuch einer „manade“ oder Stier -und Pferderanch lernten die Schüler -und Schülerinnen viel über den Respekt und die Leidenschaft für die alten Traditionen in dieser Region. Schließlich fuhren alle in die Hafenstadt Marseille, der zweitgrößten Stadt des Landes. Darüber hinaus wurden die Schüler und Schülerinnen im Collège Jean Guehenno herzlich empfangen und hatten die Gelegenheit, mit dem französischen Schulalltag Bekanntschaft zu machen.
Die betreuenden Lehrkräfte Werner Hölling, Marselina Koch und Florence Zissel freuten sich besonders darüber, dass sich die Schülerinnen und Schüler in ihren Gastfamilien sehr wohlfühlten .
Nun freuen sich alle Teilnehmenden auf den Gegenbesuch der französischen Freunde in Battenberg am 23. März 2020.

Florence Zissel

Weitere Bilder finden Sie hier in der Galerie!

Frankreich-Austausch mit Lambesc

La vie est belle ! Und wie schön das Leben, das Land, die Sprache und die französische Küche sein können, durften 25 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Battenberg erfahren, als sie gemeinsam mit Herrn Reuter und Frau Klambauer vom 6. bis 14. November nach Lambesc in den Süden Frankreichs fuhren. Auf dem Programm standen: der Markt von Lambesc, der Papstpalast und die berühmte Brücke von Avignon, ein Vogelpark mit vielen Flamingos in der Camargue sowie die Hafenstadt Marseille mit ihrer Notre Dame de la Garde.
Herzlich wurden wir von unserer Partnerschule sowie den Eltern empfangen. Im Collège wurden direkt Unterschiede zwischen dem französischen und deutschen Schulleben deutlich. Trotz langer Schultage blieb jedoch auch Zeit in den gastfreundlichen Familien, die selbst für das Wochenende abwechslungsreiche Ausflüge geplant hatten. Bepackt mit vielen schönen Erinnerungen und liebevollen Abschiedsgeschenken sowie Erkenntnissen zur französischen, aber auch zur eigenen Kultur fiel der Abschied nach 9 Tagen dann sehr schwer.
Umso größer ist die Vorfreude auf den Rückbesuch der französischen Freunde im März 2019.

Nicole Klambauer

 

Gute Französischnote hilfreich (HNA, 16.06.2016)

Fa Guenther FranzoesischGymnasialschüler aus Battenberg informierten sich bei Günther Heißkanaltechnik

BATTENBERG. Anlässlich des deutsch-französischen Entdeckungstages haben die Gymnasialschüler der Jahrgangsstufe 10 der Gesamtschule Battenberg mit ihren Lehrerinnen Florence Zissel und Barbara Amlung die Firma Günther Heißkanaltechnik in Schreufa besucht. Der Entdeckungstag wurde 2003 vom deutsch-französischen Jugendwerk initiiert und verfolgt das Ziel, den Schülern zu zeigen, wie wichtig das Erlernen der französischen Sprache als zweiter Fremdsprache im Rahmen der Globalisierung ist. Ein weiteres Ziel war es, die Schüler vor diesem Hintergrund zu motivieren, Französisch bis zum Abitur weiterzuführen. Die Firma Günther Heißkanaltechnik unterhält enge Geschäftsbeziehungen zu Frankreich und hat eine Außenstelle in Saint Leu La Fort, unweit von Paris. Personalleiter Matthias Vetter und die Ausbildungsbeauftragte Gabriele Skotschier machten den Schülern deutlich, dass eine gute Note in Französisch die Einstellungschancen erheblich verbessert. Zu Beginn des Entdeckungstags wurden die Schüler in französischer Sprache über die Firma und die Ausbildungsmöglichkeiten informiert. Ein junger Mitarbeiter berichtete von seinen Erfahrungen während eines Praktikums in der Außenstelle in Frankreich. Im Anschluss erfolgte eine Betriebsbesichtigung in Kleingruppen. Ein französischer Imbiss rundete den Besuch ab. Die Schüler waren von der Gestaltung des Vormittags sehr angetan und äußerten sich durchweg positiv über den informativen Charakter der Veranstaltung, die Atmosphäre sowie die Gespräche mit der Personalleitung und der Ausbildungsbeauftragten. (nh/off)